Warum ich Hunde mit Stammbaum kaufe

Hund mit Stammbaum kaufen

Warum ich Hunde mit Stammbaum kaufe

Du willst wissen, wieso ich lieber einen Hund mit Stammbaum kaufe, als ohne?

Für mich persönlich ist ein Stammbaum wichtig, weil er so eine Art  „kleines Qualitätssiegel“ bedeutet. Aber Achtung – er ist keine Garantie für eine perfekte Zuchtstätte und erst recht nicht, für den perfekten, gesunden Hund bei dem niemals irgendetwas vorkommt. Allerdings gibt es bei einer „Zucht mit Stammbaum“ eine Art Überwachung und Kontrolle, was sonst so nicht der Fall ist.

Grundsätzlich was den Hund betrifft: Kein Hund ist besser oder schlechter als die anderen. Nur die Umstände der Zucht.

Ich bin auf Facebook in verschiedenen Gruppen (Hunde) unterwegs. In einer solchen Gruppe war vor kurzem die Diskussion „Hund mit oder ohne Ahnentafel“.

Hierzu gab es 2 völlig konträre Lager. Das eine Lager, die keinen brauchen, wollen, oder auch für unnötig halten. Diejenigen, die Rassehund-Züchter als „Vermehrer“ betiteln die nur Geld verdienen möchten……… Das andere Lager sagt, nur mit Ahnentafel ist richtig.

Allerdings ist mir diese Diskussion zu „schwarz und weiss“.
Auch spreche ich nicht über illegalen Hundehandel, denn das ist eine Straftat die noch schwerer bestraft werden sollte.

Also warum mit Ahnentafel?!

Dem Hund selber ist es egal wo er herkommt. Er wird in die Welt gesetzt von Menschen, die beschließen das es Welpen geben soll. Ich behaupte, dass jeder der Welpen hat – Züchter oder Hobbyzüchter – nicht „draufzahlen“ möchte. D.h. wenigstens soviel verdienen will, dass die Kosten gedeckt sind oder vielleicht noch was übrig bleibt. Daher werden Hunde verkauft und nicht verschenkt. Denn ohne diesen Aspekt, warum sollte man Hunde bewußt züchten ohne finanziellen Gedanken? Es gibt doch schon genug davon. Also ehrlich sein.

Auch denke ich nicht, dass alle Mischlinge „aus versehen“ entstanden sind. Wenn man dann über „Züchter/Vermehrer“ wettert, dann bitte über solche, die Hunde in die Welt setzen und denen es dann egal ist, was aus ihnen wird – und hier meine ich Alle. Für mich sind alle Züchter verpflichtet nach Ihren Welpen zu schauen – egal wie alt – zumindest wenn es drauf ankommt wenigstens zu helfen, wenn Not ist. Auch „Einmalzüchter“, oder „Ausversehenzüchter“ sind hier gemeint.

Ich habe mir die Mühe gemacht und in unserem Tierheim mal nachgeschaut was da so an Hunden abzugeben ist. Heute 14. Juni laut Internetseite: 17 Hunde = 15 Mischlinge – 1 Rottweiler – 1 Schäferhund (Ahnentafel-Status unbekannt). Was sagt uns das? Das hier evtl. 1-2 Hunde mit Papieren sitzen und 15 andere aus sogenannten „Hobbyzuchten“ (wo sind da die Züchter). In anderen Tierheimen sieht es nicht besser aus.

Wenn es nun heißt, Züchter mit Papieren sind Vermehrer, muss ich sagen „was sind dann die Anderen“ ? Diejenigen ohne Papiere, die Mischlingszüchter …
Wenn Zucht und somit das Vermehren so schlecht ist und dadurch bewußt viele Hunde „produziert“ werden, warum sind dann unsere Tierheime voll mit Mischlingen und nicht mit Rassehunden?
Ich finde, dass ist doch mal einen Gedanken wert.

Beispiel:
Wenn ich einen Hund in der Vermittlung habe der Papiere besitzt, kontaktiere ich immer den Züchter. Natürlich kann nicht jeder Züchter den Hund zu sich „nach Hause“ holen, aber zumindest sind 90 % dieser Züchter bereit bei der Vermittlung zu helfen. Oft wissen sie schon durch ihr Netzwerk, wer aktuell einen Hund sucht. Hunde ohne Papiere und Mischlinge haben diese Chance leider nicht in dieser Form.

Somit ist meine persönliche Auffassung über einen Hund, mit oder ohne Papiere:

Ganz klar mit Papieren! Denn ich weiss einfach wo der Hund her kommt. Auch wenn er abgegeben wurde in einem Tierheim. Die Chip-Nummer oder eine Tätowierung geben Auskunft (jeder Rassehundwelpe ist z.B. registriert).

Zudem werden die Hunde gesundheitlich untersucht, ob sie zuchttauglich sind, das Mindestalter haben und rassetypisch sind. Wenn das alles ok ist, darf ein Hund in die Zucht oder wird ausgeschlossen.
Anders bei „Hobbyzüchtern“ hier muss der Züchter niemanden Rechenschaft ablegen. Keine Kontrollen, keine Untersuchungen…… er entscheidet alleine.

Allerdings soll dies nicht heißen das Rassehund-Züchter perfekt sind. Auch hier gibt es schwarze Schafe. Die aus Profitgier schummeln und beschei…… auch da hab ich auch schon so manches erlebt.
Daher immer auf sein Bauchgefühl hören.


Du willst dir einen Hund kaufen?

Dann besorg dir am besten gleich meinen „Praxis-Ratgeber Hundekauf“. Hier erfährst du wirklich alles, was du vor und nach dem Kauf beachten sollst und musst.

Ratgeber Hundekauf eBook

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.