Super Workshop – Erste Hilfe beim Hund

Erste Hilfe beim Hund

Erste Hilfe Workshop

Am 10.November 2018 war es so weit, unser erster Workshop zum Thema
„Erste Hilfe beim Hund“ mit Frau Dr. vet. Holli Wilken.
Vorab es war ein voller Erfolg und sehr sehr lehrreich.

Als ich die Idee zu diesem Workshop hatte wusste ich noch nicht wie sowas angenommen wird, denn was für mich wichtig ist braucht für andere ja nicht interessant zu sein. Aber nichts destotrotz kaum das ich die Idee manchen Hundefreunden mitgeteilt hatte, waren die ersten Anmeldungen da. Super`!  Nun noch jemand der echt Ahnung hat –  und da war es eigentlich keine große Überraschung das meine Anfrage bei Holli landete.

Sie war sofort Feuer und Flamme, mit einer ungeahnten Dynamik 🙂

Hier nun einige Impressionen vom Workshop und ein kleiner Bericht 🙂

14 Interessierte Hundebesitzer trafen sich am 10 November zum Workshop…..

…..Erste Hilfe beim Hund…

dies besagt aber trotzdem
– das meistens weitere Hilfe durch einen Tierarzt nötig ist
– nur Erstversorgung durchgeführt wird
– nur so gut, wie es die unmittelbaren Umstände und Hilfsmittel erlauben !!!

Daher um so besser wenn wir wissen wie, wo und was wir machen können !
Aber trotzdem immer überlegt handeln, Selbstschutz geht vor. Denn der eigene Hund kann um sich beißen, kratzen…. aus Angst, Schmerz, Panik……..

Als erstes sollte man die Vitalparameter seines Hundes kennen genannt TAPS

T: Rektaltemperatur = 38,0-39,0 C (Welpe bis 39,5C )
A: Atemfrequenz = 10-30 Schläge/Minute im Ruhezustand, gleich und regelmäßig
     Vorgehen: heben und senken des Brustkorbes – zählen über 60 Sekunden
Bei Atemnot immer Kopf hochlagern, Brustlage !!!
P:
Puls = messen am Innenschenkel. Großer Hund = 70-120 gleichmäßige Schläge,
mittelgr, Hund = 80-120 Schläge, kleiner Hund = 90-160 Schläge, Welpe bis 6 Monate
90-200 Schläge.
 S: Schleimhaut: rosarot nach dem druck auf die Schleimhaut sollte diese in 2 Sek. die              rosa Farbe wieder haben.


Im Workshop wurden nun die einzelnen Szenarien durchgespielt die einen treffen könnten. Z. B. Beißerei, Unfall, Knochenbrüche, Verletzungen durch Stöckchen, Vergiftungen, offene und geschlossene Wunden, Magendrehung,…..

Wir lernten was in solch einer heiklen Situation zu tun ist, wenn dein Hund einen Schock hat, eine offene Wunde, einen Stock im Maul, einen Atemstillstand, Magendrehung……

Frau Dr. Wilken erklärte jede Situation eingehend, sie zeigte uns Schocklage, Wiederbelebung, Seitenlage…..

Nun war das die theoretische Seite, bei der Praktischen durften jetzt unsere Hunde (Stoffhunde 🙂 ), ran. Eines der wichtigsten Dinge die man kennen sollte = seinen Hund richtig zu fixieren, wenn nötig eine Maulschlinge machen zu können… damit man gefahrfrei den Hund untersuchen und behandeln kann!!!
Dazu ist der richtige Transport zum Tierarzt wichtig, wie trage ich meinen Hund, wie lagere ich ihn….. Dr. Wilken hat es sehr anschaulich gezeigt und unsere Vroni, Dusty und Ronja haben tapfer mitgemacht 🙂

Beim nächsten Step wurden verschieden Verbände zum Blutung stillen bis Wundversorgung durchgenommen auch hier waren unsere 4Beiner wieder richtig tapfer und haben alles über sich ergehen lassen (mancher hatte eigentl. keine Chance 🙂 ).

Als letztes wurden noch Vergiftungen, Durchfall, Magendrehung….. durchgenommen. Auch  hier konnte und Dr. Wilken anschaulich klarmachen das wir viel machen können im Vorfeld bis wir beim Tierarzt sind. Somit ist bei vielen die Angst das man untätig und hilflos wäre beseitigt worden.

Hier nun möchte ich Frau Dr. Holli Wilken Danken für ihren tollen und lehrreichen Workshop. Holli weiter so 🙂 !!!!!!!!!!!!!
Da wir eine sehr große Nachfrage hatten werden wir im kommenden Jahr diesen Workshop wiederholen. Der neue Termin steht noch nicht fest wird aber frühzeitig bekannt gegeben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.